VVT - Vereinigung der VermessungstechnikerInnen

zu Gast beim LGL-Präsidenten Behrendt

VVT

zu Gast beim LGL-Präsidenten Behrendt

Die Gesprächsrunde fand am 16.01.15 im LGL in Stuttgart statt. Als Vertreter vom LGL nahmen daran weiter teil, Herr Robert Jakob (StV. Präs.) und Herr Reinhard Wagner (AL–LGL). Von der VVT nahmen die Kollegen Hans-Dieter Bauschert, Dieter Gramlich, Bernd Beatsch und Walter Gebhard teil. Viele Themen welche die Vermessungstechniker in den Dienststellen betrifft wurden erörtert. Zum Beispiel: Die Personal-situation in den Poolteams, die zahl-reichen Altersabgänge, den möglichen Einstellungskorridoren. Trotz der Vorgabe der bekannten Stellenstreichungen konnten die meisten der bislang be-fristeten Stellen entfristet werden und man hofft, dass sich dieses auch in der weiteren Zukunft so positiv fortsetzen wird.

Kritik vermitteltet die VVT in Richtung ÖBVI, da bekannt wurde, dass teilweise deren Niveau bei den Ausbildungsvergütungen weit unter dem Niveau des ÖD Bereiches liegen. Wenn Aufgaben zu Privaten verlagert würden, dürfe es so zu keiner Wettbewerbsverzerrung führen und gar bald sittenwidrige Ausbildungsvergütungen bezahlt werden. Das LGL wurde gebeten diese Vorwürfe zu untersuchen und auf Abhilfe zu drängen.


Die Anzahl der Berufsausbildungsverhältnisse in den Geoinformationsberufen im Land ist wieder gestiegen und auf einem ordentlichen Niveau angelangt. Positiv von VVT Seite wurde auch erwähnt, dass die Berufe durch die beiden Filme zur Ausbildung positiv und interessant dargestellt werden und diese dadurch eine Attraktivitätssteigerung erlangen. Gleichfalls auch das Ausbildungsportal und zahlreiche Broschüren. Für die Ausbildungsberufe Vermessungstechniker und Geomatiker ist man im Land wieder auf einem guten Weg Von VVT Seite wurde eingebracht, dass fachliche Fortbildungen für Vermessungstechniker/innen spürbar rückgängig waren, daher wurde darauf verwiesen, dass hier Abhilfe notwendig sei.


Ein dauerhaft wichtiges Thema der VVT ist die berufliche Entwicklungsmöglichkeit der Verm. Techn. zu Techn. Sachbearbeitern und Prüfungssachbearbeitern. Daran soll es bei den Poolteams derzeit keine Änderungen geben, so die Aussage des LGL. Auch die vereinzelten speziellen Qualifizierungen zum Ausführenden Flurbereinigungsingenieur waren Thema der Unterredung. Schwierig gestaltet sich das Thema der ("nur") internen Stellenausschreibungen beim Pool, die wegen den Stellenvorgaben nicht anders umgesetzt werden können.


Die Auswirkungen der Neuordnung der IT-Landschaft in Baden-Württemberg waren zum Zeitpunkt des Gesprächs noch offen, im weiteren Verlauf muss dieses aber sicher kritisch beobachtet werden.


Die Teilnehmer der Runde vereinbarten zum Ende des Gesprächs, welches von beiden Seiten positiv bewertet wurde, auch künftig vertrauensvoll, offen und konstruktiv zusammenzuarbeiten. Vors. Bauschert bedankte sich bei den Vertretern des LGL für die Gesprächsrunde und wünschte Herrn Präsident Berendt im neuen Amt eine gute Hand und viel Erfolg.