VVT - Vereinigung der VermessungstechnikerInnen

INTERGEO 2015 in Stuttgart

VVT

INTERGEO 2015 in Stuttgart

LGL Präsident Luz Berehndt mit VVT-Vositzenden Bauschert am ver.di Stand Bauschert ver.di Interegeo Stand 2015  – LGL Präsident Luz Berehndt mit VVT-Vositzenden Bauschert am ver.di intergeo Stand

Auch in diesem Jahr war die ver.di Bundesfachkommission Vermessung und Kartographie auf der INTERGEO mit einem Stand vertreten. Dieser wurde vorrangig durch Hans-Dieter Bauschert organisiert, unterstützt durch Bernhard Adler, Michael Sennholz und Matthias Roßberg (BFK-Mitglieder) und unterstützt vorab durch(FB 6 Berlin Sigrid Müller/Kerstin Wagner) sowie Markus Kling/ Sabine Schaub (Landesbezirk Stuttgart) sowie auch ergänzend von Kollegen aus Baden-Württemberg: Dieter Gramlich, Petra Mayer, Alfons Forderer. Eine Vielzahl von KollegInnen kam vorbei und informierte sich. Erstaunlich war wieder die große Anzahl an Arbeitgebern (Ingenieurbüros und
ÖbVI) sowie Amtsleiter. Auch auffallend war die hohe Anzahl von Studenten (oft ausländische, die in Stuttgart studieren), die sich über die Angebote von ver.di informierten und erfreut waren, wie nahe der ver.di Landesbezirk zur Uni liegt. Auch viele Aus-zubildende konnten zu Angeboten der ver.di-Jugend sowie JAV- und Personalratsarbeit informiert werden. Die Auszubildenden waren häufig schon mit ver.di vertraut, da sie schon über die „Vereinigung der Vermessungstechnikerinnen und Vermessungstechniker in ver.di Baden-Württemberg“ informiert und teils schon organisiert waren.
Es wurde viel Informationsmaterial verteilt. Die ehrenamtlichen Kollegen haben viele Nachfragen, Anregungen und Wünsche der Besucher beantworten können bzw. mitgenommen.

BFK Vermessung und Kartographie Standbetreuer –Adler, Bauschert, Sennholz, Roßberg Bauschert BFK Vermessung und Kartographie Standbetreuer –Adler, Bauschert, Sennholz, Roßberg  – Kollegen Adler, Bauschert, Sennholz, Roßberg

Berufliche Themen konnten am Stand auch mit zahlreichen Führungskräften aus dem Ministerium ländlicher Raum und dem Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung geführt werden.
Fragen zur Aus-, Weiter- und Fortbildung in den Berufen der Geoinformationstechnologie. Fragen zur Prüfergewinnung und Prüferschulung.
Viele Fragen zur Bezahlung von Fachkräften. Insbesondere Fragen nach einem Tarifvertrag im Bereich der ÖbVI und der freien Ingenieurbüros. Auch Amtsleiter, die sich die Systematik der Tarifbezahlung erläutern ließen, um ihre sonstigen Beschäf-tigten wunschgemäß eingruppiert zu bekommen (Personalamt macht Probleme).
Gespräche mit Berufskolleginnen und Kollegen aus der Schweiz mündeten darin, dass Interesse zum gegenseitigen Kontakt gezeigt wurde, was ggf. auch im gegen-seitigen Interessensaustausch im Rahmen von Fachtagen stattfinden könnte.
Die fehlende Entgeltordnung den Kommunen (VKA) war wieder ein Thema und insbesondere auch die Schaffung von beruflichen Perspektiven.
Der Austausch mit den Verbänden war intensiv, gerade in den Fragen der Berufs-ausbildung in der Geoinformationstechnologie.