Beamtinnen und Beamte

Corona - Hinweise für Reiserückkehrer*innen

Landesverwaltung

Corona - Hinweise für Reiserückkehrer*innen

Entlich Urlaub, denn der fällt ganz sicher nicht vom Himmel ver.di BaWü Entlich Urlaub

Offensichtlich fiel die Ferien- und Urlaubszeit vom Himmel. Anders kann man sich das Erscheinen der Regelungen des Innen- und Finanzministeriums zum Verfahren bei anstehenden Urlaubsaufenthalten nicht erklären. Die Sommerferien begannen am Donnerstag, den 30. Juli. Die Hinweise sind mit dem 31.7. datiert.

Anstatt mit moralischem Zeigerfinger Disziplinarmaßnahmen anzudrohen, hätte die Verantwortlichen seit den Pfingstferien die Hinweise vorbereiten können. Denn die Beschäftigten haben ohne Quarantäne-Vorschriften Reisen legal gebucht. Und sind jetzt die gekniffenen?

Schlechter Kommunikationsstil

Bereits bei den Pfingstferien wurden die Beschäftigten – insbesondere Eltern - am letzten Arbeitstag mit überarbeitenden Hinweisen überrascht. Nun kommen wieder zu Ferienbeginn Hinweise. Gerade in Zeiten hoher Unsicherheit ist Kommunikation Gebot der Stunde. Beschäftigte müssen wissen, worauf sie sich einstellen müssen.

Personalvertretungen einbinden.

Anstatt disziplinarrechtliche Gedankenspiele durchzuführen, hätte die Landesregierung gut daran getan die Personalvertretungen mit einzubinden. Auch wenn Disziplinarmaßnahmen rechtlich denkbar sind, könnte die Dienststellen mit Personalvertretungen passgenaue Lösungen vor Ort finden. Sowohl für die Beschäftigtengruppen, die in Homeoffice arbeiten können als auch für die, bei denen es nicht möglich ist.

Alle Beschäftigten (unabhängig des Status) der Landesverwaltung und in den Kommunen haben seit Ausbruch der Pandemie Verantwortung bewiesen und haben sich auf diese veränderten Umstände unkompliziert eingelassen. Es ist gemeinsam gelungen, die Landesverwaltung in weiten Teilen arbeitsfähig zu halten und allen Aufgaben dieser besonderen Zeit gerecht zu werden. Mehr Vertrauen in die eigenen Beschäftigten ist angezeigt. Sie sind es, die den Laden am Laufen halten.

Vorsicht und Besonnenheit

Auch wenn die Landesregierung scheinbar vergisst, dass viele gerade nach langer Abstinenz den Urlaub auch nutzen, um ihre Familien im Heimatland zu besuchen, empfiehlt auch ver.di bei der Wahl des Urlaubsortes Vorsicht walten zu lassen, damit man nach der Rückkehr nicht Gefahr läuft selbst zu erkranken oder andere anzustecken. Zu beachten sind die entsprechenden Hygienevorschriften und Abstandsregeln in den Ländern. Durch ein entsprechend umsichtiges Verhalten kann das Ansteckungsrisiko minimiert werden. Es ist dagegen keine gute Idee, unter Missachtung der Abstandsregeln „Corona-Partys“ zu feiern. Dies gilt aber auch für den heimischen Baggersee.

 

Infobox Arbeitsrecht

Ferienzeit
Arbeitsrecht: Urlaub im Corona-Risikogebiet - was bedeutet das für Arbeitnehmer?
Und was ist überhaupt ein "Corona-Risikogebiet"?

DGB: weitere Informationen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer